Welcome to DIPOLNET.de! or Registrieren
Purchase
Contact us

Bitte kontaktieren Sie uns.

info@adko.de
Unsere Experten beantworten alle Ihre Fragen.

Glasfaserkomponenten

  • Wie die entsprechenden SFP-Modul zu wählen?

    Veröffentlicht am März 22, 2013 von admin.

    Ultimode SFP-Module für den Einsatz in Switches und Medien/Video-Konverter gewidmet sind, bestimmen sie die Netzwerk-Schnittstelle und bieten Flexibilität bei der Systemkonfiguration. Jedes Ultimode Gerät mit SFP-Steckplatz ist in der Lage jede Ultimode SFP-Modul umgehen. Korrekte optische Verbindungen in aktiven Netzwerken erfordern eine angemessene Auswahl der Module und ihren Paarung.

    Das folgende Diagramm zeigt die richtigen Kombinationen von Gigabit Ultimode Module. Zuallererst sollte die Aufmerksamkeit des Benutzers auf die Tx/Rx Wellenlängen bezahlen. Ein Modul Übertragen von Daten bei der Wellenlänge von 1310 nm und Empfangen es bei 1550 nm besitzt, um mit dem komplementären Modul Empfangen von Daten bei der Wellenlänge von 1310 nm und Übertragen desselben bei 1550 nm arbeiten. Andere Module, die übertragen und empfangen Daten zu der gleichen Wellenlänge arbeiten Verbindungen mit zwei Fasern, die ordnungsgemäß an die Eingänge und Ausgänge an beiden Enden der Verbindung verbunden werden müssen.

    Der Typ der faseroptischen Steckern in den Modulen ist von sekundärer Bedeutung (zum Beispiel, ist es möglich, das Paar von L1416 und L1419-Module zu verwenden, aber es wäre ziemlich unpraktisch).

     

    SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-023G 2xLC (two multimode fibers up to 2 km) SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-023G 2xLC (two multimode fibers up to 2 km) SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-203G 2xLC (two single-mode fibers up to 20 km) SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-203G 2xLC (two single-mode fibers up to 20 km) SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-203/5G SC (single-mode fiber up to 20 km) SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-205/3G SC (single-mode fiber up to 20km) SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-203/5G LC (one single-mode fiber up to 20km) SFP Transceiver: ULTIMODE SFP-205/3G LC (single-mode fiber up to 20km)

    Der typische Paarung von Gigabit Ultimode SFP-Module


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: SFP-Steckplatz, Ultimode SFP-Module, Verbindungen, Video-Konverter

  • Wodurch unterscheidet sich ein Distributions-Lichtleiter von einem Universalem?

    Veröffentlicht am März 7, 2013 von admin.

    Ein häufiges Problem der Installateure mit wenig Berufserfahrung in der Lichtleiter-technik ist die Auswahl des geeigneten Lichtleiterkabels zur Installationsart.
    Am häufigsten werden 8-fache Faserkabeln und ein- oder mehrmodulige gewählt.

     

     

    Universalkabel (L) und Distributionskabel (P)
    1. Die Lichtleiterfaser
    2. Das Tuben-Gel
    3. Die Zentraltube
    4. Aramidfasern
    5. LSZH-Beschichtung

     

    Das Lichtleiterkabel Unikabel-Ultimode kann sowohl in Innen- wie Außengebäuden verwendet werden. Die Fasern wurden in der Zentraltube untergeordnet die mit Gel gefüllt ist. Das Gel dient als Schutzschicht für die Lichtleiterfaser und dämpft dessen Bewegung bei der Kabelbewegungen und schützt diese dabei vor negativen Witterungseinflüssen. Aufgrund kleiner Abmessungen und Elaszität eignen sich derartige Kabeln ideal für die Installation in Kabelmündungen. Diese können in neuen FTTH, FTTB-Systemen, wie auch in typischen Verbindungen in Rechenzentren installiert werden. Das Unikabel sollte aufgrund der Gelfüllung nicht in höheren Stapeln als 30 m gestapelt werden.
    Das Lichtleiterkabel Distributionskabel Ultimode ist ein Kabel des Typs "minibreakout", also ein mehrfaser Lichtleiterkabel für Innengebäude bestimmt. Das Kabel beinhaltet Fasern die in der sog. “Druck-Tube“ untergeordnet sind, was dessen Einordnung und die eine spätere Verbindungs-Montage oder Verbinder bei der Installation ermöglicht. IDC Ultimode-Distributionskabeln sind gelfreie Kabeln und für Innengebäuden für vertikale und horizontale Anordnungen bestimmt.


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: Lichtleiterfaser, Lichtleiterkabel, Unikabel-Ultimode

  • Schnell und professionell – PCT Schnellverbinder

    Veröffentlicht am Februar 6, 2013 von admin.

    In Fernsehantennen haben die Verbinder eine geringen Einfluss auf die Installationskosten, aber einen großen auf die Bildqualität und Montage.
    Unabhängig davon, ob diese in Satblock-Verteil-Anlagen, in der Videoüberwachung oder einer anderen derartigen angewandt werden, am populärsten sind die Schnellverbinder, die eine schnelle Montage erlauben.  Sie zeichnen sich durch eine hohe Abschirmung aus. Sie bilden eine wasserfeste Verbindung mit dem Kabel und eine  stabile Übertragung.

    Omnidirectional broadband TV antenna: Saturn 1 (with amplifier)

    Die Kompressionsverbindung
    F PCT-TRS-9-NT E80340
    für TRISET-113 Kabeln

     

    Omnidirectional broadband TV antenna: Saturn 1 (with amplifier)

    Universalklemme PCT-AIO-CT E80075
    für Kompressionsverbindungen BNC, F, IEC, RCA

     

    Die amerikanische Konstruktion und hervorragende Genauigkeit der Fertigung ist der Grund dafür, dass es keinerlei Probleme mit der Anbringung einer Kabelverbindung auf dem Kabel gibt. Die Kabelverbindung besitzt ein präzises Gewinde was dazu  führt, dass es hier nicht zu den bekannten Problemen mit dem Schrauben beim Verbinden mit der Steckverbindung kommt. Die Kabelverbindung ist dank der rundum Doppelkompression an der Kabelseite und an Seite der Verdichtung völlig dicht, was die angewandten Geräte vor Wasser schützt. Ein nötiges Gerät zum Klemmen der Kabelverbindung am Kabel ist die Universalklemme  PCT-AIO-CT E80075.


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: PCT Schnellverbinder, Satblock-Verteil-Anlagen, Videoüberwachung

  • Lichtleiter mit einem oder mehreren Modulen?

    Veröffentlicht am Februar 4, 2013 von admin.

    Aufgrund der in den letzten Jahren anwachsenden Popularität von Datenübertragung per Lichtleiter notierte der  Markt massive Preissenkungen von Kabeln und Geräten um den Otto-Normalverbraucher-Kunden zu gewinnen.  Viele von denen fragen sich, welche Technologie er wählen soll: ein Modul oder mehrere?
    Aufgrund der Vielfältigkeit der Preise ist es angebracht sich mit der Warengruppe für konkrete Applikationen vertraut zu machen. Die Vorrausetzung der Investition wird die Anfertigung eines Lichtleiters sein, der Daten mit einer Geschwindigkeit bis 100 Mbps übertragen wird.
    Diese Aufgabe kann mittels Medienkonverter realisiert werden. Zum Datenübertragen  durch Mehrmodul-Lichtleiter kann man den Medienkonverter L10021 nutzen, der eine Transmission bis zur Entfernung von 2 km mit zwei Fasern ermöglicht. Zur Realisierung derselben Durchlässigkeit, aber mit nur einer Faser kann man diesen Medienkonverter L11041 nutzen.

    Das Diagramm präsentiert die Installationskosten die anhand der ein- und mehrmoduligen Lichtleitern miteinbezogen mit den aktiven Geräten sind.

    Die Geräte arbeiten als ein aktives Paar. Der Unterschied im Preis beträgt etwa 20 % pro Gerät-Paar zu Gunsten der mehrmoduligen. Für präsente Kabelpreise, ist der Preisunterschied zwischen den einmoduligen und mehrmoduligen Kabeln beträgt etwa 50 m (basierend auf einem 4-Faser Unikabel L7644 und L7354). Das bedeutet, dass für Anlagen bei kleineren Entfernungen (ein Paar zehntel von Metern) die günstige Variante die mehrmoduligen Lichtleitern sein wird. Der Preisunterschied ist aber ist aber nicht wesentlich, sodass die Installateure der Lichtleiternetze einmodulige Lichtwellenleiter als zukunftsweisend in Erwähnung ziehen sollten.
    Mehrmodulige Lichtleiter können weiterhin in Rechenzentren unter Anwendung von kurzen optischen Abschnitten angewandt werden. Die einmoduligen Lichtwellenleiter sind im Grunde die einzig angebrachte Lösung für die Datenübertragung  auf weiter Entfernung.

     


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: Faser, Lichtleiter, Medienkonverter

  • Welches Schneidegerät soll man für die Faser wählen?

    Veröffentlicht am January 11, 2013 von admin.

    Unabhängig davon, welche Verbindungstechnologie für Lichtleiterinstallateur die beste ist (Schweißen, Kleben, Mechanische Verbinder), jede von denen wird identische Verbindewerkzeuge benötigen. Besonders wesentlich ist hier die Wahl des Schneidegeräts.

    Precision Fiber Cleaver F1-6000
    Präzises Schneidegerät für Lichtleiterfaser
    F1-6000 L5801
    High-precision Fiber Cleaver: KeyCleave

    Präzises Schneidegerät für Lichtleiterfaser KeyCleave
    L5809

     

    Das Schneidegerät hat die Aufgabe die Fasern präzise abzutrennen und dabei eine entsprechende Kopfglätte des aufgeteilten Kabels beizuhalten, damit das Signal am fertigen Verbinder oder einer Verbindung so niedrig wie möglich gehalten wird.
    Lichtleiter-Schneidegeräte sind ziemlich präzise Geräte und stellen deshalb auch ein hohes Kostenprozent bei den Werkzeugausgaben dar.
    Eine ideale Lösung für ungeübte Installateure ist das Schneidegerät F1-6000, das dafür projektiert wurde um schnelle und genaue Scheidungen von Lichtleiterfasern mit einem Manteldurchmesser von 125µm und einer Beschichtung von 250/ 900µm.
    Das Schneidegerät besitzt eine Skala für die Abmessung der Faser im Bereich von 2 bis 20 mm. Sie eignet sich bestens zum Faserschneiden bevor man die mechanischen Verbinder anwendet oder Schnellverbinder. Keramische Klingen sind für 6000 Schneidungen vorgesehen.
    Für anspruchsvolle wird eine Investition in das präzise KeyCleave Schneidegerät empfohlen. Das Gerät ist zum präzisen Schneiden von Lichtleiterfasern bestimmt und zum Vorbereiten wie auch Schweißen oder für mechanische Verbindungen. Das Schneidegerät gewährleistet eine 90° Winkel Faserabtrennung und dies mit einer Genauigkeit von +/- 0,5°. Es ist mit einem rundem Drehmesser für 16 Schneidepositionen ausgestattet. So eine Lösung gewährleistet eine Durchführung von bis zu 48 000 präzise Schneidungen ohne die Klinge wechseln zu müssen.


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: die Fasern, Lichtleiterinstallateur, Schneidegerät für die Faser, Verbindungstechnologie

  • Schneller geht es nicht – die mechanischen Verbinder von Ultimode

    Veröffentlicht am January 3, 2013 von admin.

    Das größte Problem für beginnende Lichtleiterkunden ist deren Verbindung. Im Vergleich zu Kupferinstallationen stellen die anhand Glas basierenden ein zweifellos größeres Problem dar: sie benötigen eine sterileren Umweltschutz und nicht selten – präzisere Geräte.

     

    Quick Assembly Connector: ULTIMODE FAST-02SC

    Bestandteile der mechanischen Verbinder
    Ultimode FAST-02SC  L5711

     

    Die einfachste und schnellste Möglichkeit Verbindungen aus Lichtleiterfasern herzustellen ist präsent die Anwendung von mechanischen Verbindern.
    Der Kopf von der ferruli Verbindung wurde unter Laborbedingungen poliert und geklebt. Während der Montage wurde das Faser positioniert und mittels sog V-Rillen, dank deren die gute Dämpfung im Wert von 0,25 dB möglich ist, erreicht. Das sich in der Verbindung befindende optische Gel überwältigt die Folgen des unpräzisen Schneidens oder kleine Abstände zwischen der Lichtleiterfaser und der Innenfaser zwischen der Verbindung. Geräte zur Erzeugung dieser Verbindungen sind sogar 40 mal günstiger als jene für thermisches Schweißen. Die Verbindungszeit dauert auch viel kürzer, las die Technik für sog. Verbindungskleber.


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: Kupferinstallationen, Lichtleiterfasern, mechanischen Verbinder

  • WDM, also ökonomische Einstellung zur optischen Übertragung

    Veröffentlicht am Dezember 11, 2012 von admin.

    Es kommt vor, dass Datenübertragungen mittels gemieteter Lichtwellenleiter realisiert werden. In vielen Fällen kommt es vor, dass die Datenübertragung die Anwendung von Lichtwellenleitern verlangt (Absendung und Empfang), was erheblich die Gesamtkosten anhebt. Mit Hilfe kommt hier die WDM (Eng. Wavelenght Division Multiplexing) erlaubt eine Zweirichtungs-Übertragung durch einen Lichtleiter. Ein Gerätepaar realisiert die WDM Übertragung dank der Nutzung.

    Ethernet Media Converter ULTIMODE M-207M (one single-mode fiber up to 20km)

    Ein Beispiel der Anwendung eines der ULTIMODE-Serie


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: Datenübertragungen, optischen Übertragung, WDM

  • Wie baut man eine mechanische Verbindung auf?

    Veröffentlicht am November 30, 2012 von admin.

    Die mechanische Verbindung  Ultimode FAST-MS1  L5550  ist eine Konstruktion die es ermöglicht schnell zwei Lichtleiterfasern ohne thermisches schweißen zu verbinden.  Vor deren Anfertigung ist es notwendig die Lichtleiter entsprechend vorzubereiten und unnötige Aramidfasern wie auch die Beschichtung abzuschneiden, Stipper und den Kern zu säubern und mit der Ummantelung anzuwenden.

    Die mechanische Verbindung Ultimode FAST-MS1 L5550

    Danach muss man die Fasern in der mechanischen Verbindung einlegen L5550. Die Verbindung besteht aus einem Gehäuse, das ein Element für die Faserpositionierung beinhaltet. Es sind in ihm Bohrungen mit einem kleineren Durchmesser als das eingeführte Faser vorhanden. Die Bohrungen sind zusätzlich mit einem optischen Gel versehen, dass die nicht ideal geschnittenen Fasern und deren Positionierung kompensiert. Nach der Einführung der zwei Fasern muss man die Positionierung mittels Steckverbindung blockieren. Für Fasern mit einem Durchmesser von 0,25 mm ist es notwendig die Bohrung voll auszunutzen, die zur Verbindung beigefügt wurde.


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: mechanische Verbindung, mechanische Verbindung Ultimode, Ultimode FAST-MS1

  • Wie soll man Lichtleiterverbindungen organisieren?

    Veröffentlicht am November 19, 2012 von admin.

    Die Herstellung von Lichtleiterverbindungsenden oder Retransmissionspunkten im Lichtleiternetz ist eines der wesentlichsten Grundfertigkeiten, die der Installateur sich mit den optischen Netzen aneignen muss. Eines der Möglichkeiten ist die Fasern mittels Pigtails abzudenden  und weiter mit Patchcords.

    Broadband TV Antenna: ASP-8W LUX A (with LNA-177 amplifier)

    Ultimode P-6 L5506 LWL-Box mit Tabletts halten
    Ultimode Fast-MS1 L5550 mechanische Spleiße

    Die korrekte Lichtleiterorganisierung stellt die obige Zeichnung dar. Die einmoduligen Fasern wurden mittels Ultimode Fast-MS1 L5550 samt PG-53S L3553 1x SC Pigtails mechanisch verbunden. Die Picktails wurden mit A-533S L4233 Adaptern, die nach außen zur Ultimode MT-548 L5148 Schalttafel gerichtet sind befestigt. Eine Kassette ist L5506 ist imstande 16 Verbinder L5550  zu übernehmen. Die Tabletts können in Bündeln mit maximal 4 Kassetten verbunden werden. Während der Lichtleitermontage muss man eine besondere Achtung auf das Verhalten entsprechender Biegeradien der Lichtwellenleiter so einzuordnen, dass die spätere Arbeit mit späteren Fasern durch öffnen und schließen der Tablettes möglich ist. 


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: Installateur, Lichtleitermontage, Patchcords

  • Was für einen Lichtleiter soll man wählen?

    Veröffentlicht am Oktober 31, 2012 von admin.

    Ultimode Lichtleiterkabel wird in Bezug auf die Anwendung in 4 Grundgruppen: Distribution, Innengruppe vom Duplextyp, des einfachen Zugangs und universelle. Die Kabeln werden in einzelne Gruppen eingeteilt und finden in verschiedenen Installationsarten Anwendung.

    In der nachstehenden Tabelle wurden alle verfügbaren Lichtleiterkabel im Dipolangebot. Diese beinhaltet die Aufteilung in 4 oben erwähnten Gruppen.

     

    Type Number of fibers
    Duplex

    Distribution

    Universal

    Einfacher Zugang

    MM1  2 L7202 X X X
     4 X L7204 L7354 X
     8 X L7208 L7358 X
    SM2  2 L7502 X X X
     4 X L7504 L7644 X
     8 X L7508 L7648 X
     12 X X X L7712
     24 X X X L7724

    1) MM - Eng. Multi Mode - Merfachmodulfaser
    2) SM – Eng.. Single Mode – Einmodulfaser

    Die Ultimode IDC vom TypduplexL7202L7202 werden am häufigsten in Innenverbindungen vom Typ Punkt-Punkt verwendet.

    Für Anwendungen die mehrere Anzahlen an Fasern benötigen sind Distributionskabel mit 4 und 8 Fasern bestimmt, die in ein Modul (L7502, L7208) und Mehrfachmodul (L7208, L7504) vorhanden sind.

    Die Ultimode BS L7712 und L7724 Kabel des einfachen Zugangs sind aufgrund ihrer Struktur für die Netzkommunikation zwischen den Geschossen in hohen Gebäuden (Bürogebäuden, Hochhäusern, Apartmenthäusern) zuständig.

    Dank einer entsprechender Bauweise – der gestärkten LSZH Beschichtung und losen Tubenkonstruktion – ist die Faserdistribution zum Abonnenten maximal vereinfacht.

    Universelle Ultimode UNI Kabel dienen zur L7354, L7358, L7644 und L7648 Verbindungen zwischen den Gebäuden und können in Außenanlagen in der Sekundärkanalisation genutzt werden. Man muss dabei beachten, dass der Unikabel eine Zentraltube mit Hydrophoregel besitzt was dazu führt, dass er grundsätzlich für waagerechte Legungen geeignet ist.


    Veröffentlicht in Glasfaserkomponenten Tags: Lichtleiter

Artikel 1 bis 10 von 35 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4